schema.org und Google+. Bedeutung und Implementierung für Weblogs – Teil 1

von Henry Zeitler

schema.org und Google+ für Weblogs und deren Bedeutung für den Google-Kosmos. Die Implementierung von schema.org sollte nicht mehr länger vernachlässigt werden, das ist mittlerweile bei vielen Webmastern angekommen. Aus SEO-Sicht sind die Vorteile nicht von der Hand zu weisen. schema.org beeinflusst zwar nicht das Ranking direkt, aber erhöht durch korrekte Anwendung den Traffic einer Website. Dabei kommt es immens auf die Verknüpfungen zwischen der Internetseite mit ihren Microdatas und Google+ an. Wie ich meinen Blog für Search, plus Your World vorbereite…

Google’s Großprojekt, die semantische Suche zu etablieren, ist in vollem Gange. In den USA ist der nächste Schritt in diese Richtung bereits getan – Search, plus Your World ist dort schon aktiv. In Deutschland und anderen Ländern wird das Release nicht mehr lange auf sich warten lassen. Search, plus Your World wird die Google-Suche nochmals verändern und personalisieren.

Screenshot der personalisierten Suche von googleblog.blogspot.de
Screenshot der personalisierten Suche von googleblog.blogspot.de

Search, plus Your World passt somit die ausgelieferten Suchergebnisse den Vorlieben des Userprofils anhand seiner eigenen Empfehlungen (PlusOne) und denen aus seinen Kreisen semantisch an. Um dafür ein möglichst genaues Bild des Profils zu erstellen müssen sich die Nutzer auf Google+ untereinander vernetzen. Je mehr, desto besser, denn desto detaillierter können dann die Interessen umrissen werden.
In der Zukunft wird die Google-Suche nicht mehr nur Zeichenketten miteinander vergleichen um Suchergebnisse auszuliefern, sondern Suchergebnisse aufgrund der semantischen Verknüpfungen von Menschen, Dingen, Orten und Zeitpunkten speziell für den Nutzer aufbereiten. Rich Snippets. Information Network. Semantic Web.

Matt Cutts on “What is the future of semantic search?”

 

Semantische Verknüpfungen brauchen semantische Quellen

Um die personalisierte Suche zu unterstützen muss Google mehr über die Bedeutung der Inhalte und Informationen auf Webseiten erfahren. Aus diesem Grund wurde das Microdata-Format schema.org eingeführt (ich berichtete bereits in anderen Artikeln darüber). Wenn schema.org von den Webmastern fleißig verwendet wird, fällt es leichter die ausgezeichneten Inhalte zu kategorisieren und gezielt auszuliefern. Im Gegenzug bedeutet das natürlich für die Quelle der Informationen – der Webseite – mehr Traffic durch eine erhöhte CTR (Click Through Rate) und durch die bevorzugte Darstellung in den Suchergebnislisten (SERPs). Ein lohnendes Geschäft also.

 

On-Page Maßnahmen – oder was ich auf meinem Blog alles machen kann

Kommen wir von der Theorie zur Praxis. Welche Tags und Attribute sollten nun wie in den Quellcode (eines Blogs) eingebunden werden, um alle relevanten Informationen für die semantische Suche zu indizieren und eine Verknüpfung mit der Google+ Page zu ermöglichen? Die im zweiten Teil beschriebenen Beispiele stammen alle aus dem Quellcode meines Blogs. Hierbei handelt es sich um Code, der stellenweise von WordPress generiert wurde, sich aber in ähnlicher Form in anderen Blogsystemen wiederfindet und somit Übertragbar ist. Die Übersicht, um die nachfolgenden Schritte und deren Zusammenhänge besser zu verstehen gibt es auf The Type Hierarchy.
Noch eine kurze Anmerkung: schema.org Annotationen haben immer den gleichen syntaktischen Aufbau. itemscope itemtype leitet eine Hauptkategorie ein, itemprop deren Spezifizierung…

comments powered by Disqus